Entdecke bewährte Strategien, um deine Webinar-Teilnahme in die Höhe zu treiben. 🚀 Sichere dir deinen Platz für den 25. Juni. Anmelden

Der vollständige Leitfaden für digitales Engagement

Digitales Engagement ist die Art und Weise, wie heutzutage Geschäfte gemacht werden. Es verbindet potenzielle Kunden mit Marken, erleichtert den Informationsaustausch und bietet Einblicke, die sowohl Unternehmen als auch potenzielle Kunden nutzen können, um Entscheidungen zu treffen. Richtig gemacht, hilft digitales Engagement beim Aufbau langfristiger Beziehungen. Wenn es Wenn es falsch gemacht wird, besteht die Gefahr, dass deine Marke und deine Marketingbemühungen nur noch mehr Lärm in einer ohnehin schon lauten Umgebung sind.

Deshalb müssen Marken, die in digitales Engagement investieren, über traditionelle Kanäle wie E-Mail und soziale Medien hinausschauen. Intelligente Engagement-Plattformen, die Webinare, Interaktivität, Datenanalysen und mehr kombinieren, können den Ruf einer Marke verbessern und gleichzeitig die Konversionsrate erhöhen und die Markentreue fördern.  

In diesem umfassenden Leitfaden erkunden wir die Grundlagen des digitalen Engagements, wie du deine Bemühungen verbessern kannst und wie die Zukunft des digitalen Engagements aussieht. Fangen wir an.

Was ist digitales Engagement?

Digitales Engagement beschreibt die Nutzung digitaler Dienste, um die Interaktion von Mensch zu Mensch zu ersetzen. Es spielt eine entscheidende Rolle im Unternehmen, denn es ermöglicht den Aufbau von Markenbewusstsein, die Generierung von Leads und die Sicherung von Verkäufen.

Außerhalb des Marketings wird digitales Engagement oft zur Unterstützung des Kundenservice eingesetzt, indem Unternehmen Kundenanfragen schnell und effizient beantworten können. Manchmal wird es auch intern eingesetzt, um die Kommunikation mit den Beschäftigten zu verbessern und die Arbeitszufriedenheit zu steigern.

Unternehmen können die durch digitales Engagement gesammelten Daten nutzen, um Einblicke in das Kundenverhalten und Vorlieben sowie das Feedback der Mitarbeiter. Diese Erkenntnisse können dann genutzt werden, um datengestützte Entscheidungen auf allen Ebenen zu treffen, einschließlich Produktinnovation und Mitarbeiterwohlfahrt.

Was ist digitales Kundenengagement?

Digital Kundenengagement ist ein Sammelbegriff für die verschiedenen Möglichkeiten, wie Unternehmen über digitale Kanäle mit ihren Kunden interagieren. Sie kann genutzt werden, um mit früheren und aktuellen Kunden in Kontakt zu treten und um neue Kunden zu gewinnen.

In der modernen Unternehmenslandschaft, digitales Engagement eine Marketingtaktik, die sich stark auf die Kundenbeziehungen auswirkt. Über verschiedene Plattformen wie Websites, Webinare und soziale Medien können Kunden bequem Informationen über Unternehmen abrufen und mit ihnen kommunizieren. Dadurch werden Reibungsverluste in der Beziehung vermieden und eine kontinuierliche Interaktion gefördert.

Mit intelligenten Engagement-Tools können Unternehmen das digitale Engagement einen Schritt weiter bringen. So können Marketingteams zum Beispiel digitale Interaktionen mit Kunden und Interessenten durch dynamische Erlebnisse und First-Party-Daten personalisieren.

Was digitales Engagement für den Marketing-Trichter bedeutet

Engagement ist im Zusammenhang mit dem Marketingtrichter wichtig, weil es eine entscheidende Rolle dabei spielt, die Nutzer vom Punkt der Aufmerksamkeit zum Punkt der Konversion zu bringen.

Das Sammeln von First-Party-Daten von Nutzern gibt Aufschluss darüber, wie sie mit deiner Website oder deinem Webinar umgegangen sind. Webinar und können dir helfen zu verstehen, wie gut sie mit deinem Idealen Kundenprofil (ICP)und damit die Priorisierung der zu pflegenden Leads.

Die Daten, die du durch die Analyse der Nutzerbindung im gesamten Marketingtrichter sammelst, können dir auch den Weg zur Konversion erleichtern. Die Art der Inhalte, mit denen sie sich beschäftigt haben, gibt dir Hinweise darauf, wie du sie weiter ansprechen kannst, wenn sie sich einer Konversion nähern.

Warum ist digitales Engagement wichtig?

Digitales Engagement ist eine wichtige Taktik für Unternehmen jeder Größe. Es kann für viele verschiedene Zwecke eingesetzt werden und bietet Vorteile wie höhere Umsätze, bessere Kundenbeziehungen und eine stärkere Markentreue.

Hier sind einige der überzeugendsten Gründe, warum Unternehmen die Macht des digitalen Engagements nutzen müssen, um erfolgreich zu sein:

Verbesserung des Kundenerlebnisses

Digitales Engagement vereinfacht das Kundenerlebnis, indem es den Kundenbetreuern den Kontext liefert, den sie brauchen, um auf die Anliegen der Kunden einzugehen. Intelligente Tools, wie Chatbots und KI-unterstützte Inhalte Engines gehen mit diesen kontextbezogenen Informationen noch einen Schritt weiter, indem sie Unternehmen in die Lage versetzen, Kundeninteraktionen proaktiv zu personalisieren, auf individuelle Vorlieben einzugehen und Unterstützung anzubieten.

Das Beste daran? Die Engagement-Daten die durch diese personalisierten Interaktionen gesammelt werden, können anschließend analysiert werden, um noch mehr wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. Dies ist Teil einer Feedbackschleife, in der die gewonnenen Erkenntnisse genutzt werden, um zeitnahe und relevante Interaktionen mit Kunden und potenziellen Kunden zu schaffen, was wiederum zu weiteren Daten führt.

Umsatz- und Ertragswachstum vorantreiben

Effektive digitale Engagement-Strategien fördern den Umsatz und das Ertragswachstum auf verschiedene Weise. Indem sie die Kunden während der gesamten Customer Journey einbinden, können Unternehmen die Konversionsrate erhöhen und sie dazu ermutigen, in die nächste Phase des Trichters zu wechseln, was sie näher an einen Verkauf bringt.

Steigerung des Engagements und der Produktivität der Mitarbeiter

Erfolgreiche Unternehmen nehmen digitale Mitarbeiterengagement fast so ernst wie das Engagement ihrer Kunden. Sie nutzen verschiedene Plattformen und Tools, die dabei helfen, die interne Kommunikation zu optimieren, Mitarbeiter zu schulen und den Wissensaustausch zu erleichtern.

Unternehmen schaffen zufriedenere und engagiertere Mitarbeiter, indem sie Prozesse beschleunigen, den Weg für die Zusammenarbeit ebnen und Feedback fördern. Ein höheres Mitarbeiterengagement steigert die Produktivität und ist somit ein Gewinn für alle.

Was treibt das digitale Engagement an?

Für Unternehmen, die ihr digitales Engagement fördern wollen, ist es wichtig zu wissen, wie man sinnvolle Verbindungen aufbaut und die verfügbaren Tools nutzt.

Qualität und Relevanz der Inhalte

Es scheint offensichtlich zu sein. Dennoch müssen zu viele Unternehmen vermeiden, die Inhalte zu vermarkten, die sie sehen wollen, anstatt die Inhalte zu vermarkten, die ihre Zielgruppe sehen will. Und wenn die Nutzer/innen nicht an den angebotenen Inhalten interessiert sind, werden sie sich nicht engagieren.

Wenn du dich darauf konzentrierst, qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen, die für die Interessen und Geschäftsziele deines Publikums relevant sind, kannst du sicherstellen, dass sie auf Resonanz stoßen, das Engagement fördern und neue Möglichkeiten eröffnen.

Personalisierung

Digitales Engagement hebt ab, wenn du die Personalisierung ins Spiel bringst. Um die Personalisierung zu implementieren, nutze die Daten, die deine potenziellen Kunden geteilt haben, um personalisierte Empfehlungen, Produktvorschläge und Mitteilungen zu erstellen und zu teilen.

Indem sie maßgeschneiderte Erlebnisse schaffen, geben Unternehmen ihren Zielgruppen jeden Grund, sich mit Marketingmaterial zu beschäftigen und Kaufabsichten zu teilen.

Einsatz von Multimedia und interaktiven Elementen

Deine Botschaft ist nur die eine Hälfte der Gleichung für das Engagement. Die andere Hälfte? Wie du diese Botschaft vermittelst. In Form von schriftlichen Inhalten? Video? Webinare? Content-Hubs? Wie wäre es mit reichhaltigen digitalen Umgebungen wie virtuellen Konferenzen?

Überlege dir, wie du verschiedene Medien in deine Inhalte einbinden kannst - von der Kombination des geschriebenen Wortes mit Videos und Bildern bis hin zu einer Infografik in einem Webinar. Mit verschiedenen Medien kannst du Inhalte leichter auflockern, visuelle Anreize bieten und dein Material besser verdaulich machen. 

Vergiss nicht, dein Publikum zu aktiven Teilnehmern an deinen Inhalten zu machen, nicht zu passiven. Ermutige sie zur aktiven Teilnahme, indem du interaktive Tools wie Umfragen, virtuelle Breakout-Räume und Q&A-Chats einsetzt.

Pünktlichkeit und Häufigkeit

Eine konsistente digitale Präsenz trägt dazu bei, die Aufmerksamkeit und das Engagement des Publikums aufrechtzuerhalten, aber die Unternehmen müssen darauf achten, das Publikum nicht zu überfordern. Zu viele Kontakte verunsichern Kunden und Interessenten, was kontraproduktiv für die Unternehmensziele ist.

Stattdessen müssen die richtigen Punkte identifiziert werden, um Kunden anzusprechen und die Bereitstellung von zeitgemäßen Inhalten, um sicherzustellen, dass die Zielgruppe offen für Interaktionen bleibt. Es ist die Beständigkeit, nicht die Quantität, die Vertrauen schafft.

Datengesteuerte Erkenntnisse

Wo es Daten gibt, braucht man auch Analysen. Schließlich ist es für jeden, der sein Engagement-Marketing optimieren will, unerlässlich zu verstehen, was all diese unterschiedlichen Informationen in der Summe bedeuten. 

Digitalvermarkter sollten verstehen, wie Metriken wie Klickraten und Antwortquoten die generierten qualifizierten Leads beeinflussen. Mit diesen Informationen können Vermarkter ein tieferes Verständnis für das Verhalten und die Vorlieben ihrer Zielgruppe entwickeln und wirksame Strategien zur Kundenbindung entwickeln.

So können Unternehmen beispielsweise den Inhalt und das Timing digitaler Interaktionen durch die Segmentierung der Zielgruppe optimieren. Mit granularer Zielgruppenansprache können Unternehmen personalisierte Kommunikation erstellen, die ankommt und Reaktionen hervorruft.

ON24 Webinar Software

Bei der Entwicklung unserer ON24-Webinar-Software haben wir all diese Aspekte berücksichtigt - und noch viele mehr. Finde heraus, wie unsere Webinar-Lösungen deine Kaufprozesse rationalisieren und verbessern können, indem du dich für eine Live-Demo registrierst.

Wie man das digitale Engagement erhöht

Jetzt, da wir wissen, warum digitales Engagement wichtig ist und was es antreibt, ist es an der Zeit, sich mit umsetzbaren Strategien und Best Practices zu beschäftigen, die du anwenden kannst, um deine Bemühungen zu verbessern.

Bewährte Praktiken und Strategien für digitales Engagement

Von interaktiven Webinaren bis hin zu KI-gesteuerten Chatbots - diese Tools und Strategien werden dein digitales Engagement auf die nächste Stufe heben.

Förderung des Engagements mit Webinaren und virtuellen Gipfeltreffen

Webinare, virtuelle VeranstaltungenWebinare, virtuelle Veranstaltungen und andere dynamische digitale Erlebnisse spielen eine wichtige Rolle bei der Einbindung von Kunden in den Konversionstrichter. Vordenker-Webinare und Best-Practice-Sitzungen vermitteln Wissen und schaffen Bewusstsein, während Live-Networking-Events und virtuelle Produktdemos die direkte Interaktion fördern.

Webinar-Einblicke festhalten

Webinar-Interaktionen sind einer der wichtigsten Anhaltspunkte dafür, ob es sich lohnt, einen Lead zu verfolgen. In Kombination mit größeren Technologiepaketen können die Interaktionsdaten eine wertvolle Rolle bei der Priorisierung und Qualifizierung von Leads.

Webinar-Einblicke lassen sich mit Customer Relationship Management-Systemen und Marketing-Automatisierungsplattformen integriert werden integriert werden, um einen kohärenteren und informativeren Ansatz zur Ansprache von Leads zu gewährleisten. Dies kann nahtlos über verschiedene Plattformen erfolgen und bietet eine intelligente Möglichkeit, das Engagement zu erhöhen und den Umsatz zu steigern.

Drehscheiben für On-Demand-Inhalte schaffen

Live-Webinare sind eine großartige Möglichkeit, das Publikum mit Echtzeit-Interaktionen einzubinden, aber Zeitkonflikte bedeuten, dass On-Demand-Webinare ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Die gute Nachricht ist, dass die Teilnehmer/innen von On-Demand-Webinaren sich nicht mit einer statischen Aufzeichnung des Webinars abfinden müssen, sondern die gleichen Möglichkeiten haben, sich einzubringen wie die Live-Teilnehmer/innen.

Mit On-Demand Content Hubs und KI-gesteuerten Chatbots können Unternehmen mit schwer erreichbaren Zielgruppen auf eine Weise in Kontakt treten, die funktioniert. Interaktive Elemente und Conversion-Tools können sowohl vor als auch nach einem Live-Webinar genutzt werden, um sicherzustellen, dass das Engagement in jeder Phase maximiert wird.

Personalisierung digitaler Erlebnisse

Personalisierte Landing PagesInhalte und Botschaften kommen bei den Zielgruppen eher an als generische Alternativen. Durch das Zuschneiden von Erlebnissen auf ein bestimmtes Ereignis, einen bestimmten Kunden oder ein bestimmtes Segment können die Interessen der Zielgruppe aufgegriffen und relevante, zeitgemäße Inhalte bereitgestellt werden. Das Eingehen auf spezifische Bedürfnisse und Interessen führt zu einem tieferen und sinnvolleren Engagement.

Interaktive digitale Erlebnisse anbieten

Interaktive Elemente wie Breakout-Sitzungen und Gruppendiskussionen werten das digitale Erlebnis stark auf. Interaktive Elemente ahmen das reale Leben auf eine Art und Weise nach, wie es bei einseitiger Kommunikation nicht der Fall ist, und tragen so zu einem menschlicheren digitalen Umfeld bei. 

Die Interaktivität digitaler Erlebnisse ermutigt Kunden und Beschäftigte auch dazu, sich untereinander auszutauschen. Indem sie Gespräche zwischen den Teilnehmern ermöglichen, zeigen Unternehmen gemeinsame Erkenntnisse auf, fördern tiefere Verbindungen und unterstützen die Zusammenarbeit.

Ein nahtloses Omnichannel-Erlebnis bieten

Die Integration von digitaler Engagement-Kanäle in ein nahtloses Omnichannel-Erlebnis kann das Engagement erheblich steigern. Unternehmen stellen die Kontinuität und Konsistenz ihrer Marke sicher, während die Zielgruppen von einem kohärenten Nutzererlebnis profitieren, das Reibungsverluste beseitigt und verschiedene Möglichkeiten der Interaktion bietet.

Personalisierte Erlebnisse sind gefragt

Die Zielgruppe erwartet, dass digitale Inhalte auf ihre Interessen und Vorlieben zugeschnitten und relevant sind, was bedeutet, dass digitale Vermarkter eine Personalisierungsstrategie brauchen. Und das ist keine bloße Vermutung. Laut unserem jüngsten Digital Engagement Benchmarks Bericht zeigt sich, dass personalisierte Erlebnisse das Engagement auf CTA um 68 % steigern und die Zahl der Demo-Anfragen fast vervierfachen. 

Die Schlussfolgerung ist klar: Das Pipeline-Potenzial von digitalen Erlebnissen ist viel höher wenn sie zielgerichtet und personalisiert sind. Wenn den Zielgruppen Inhalte und Erlebnisse angeboten werden, die für sie relevant sind, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Wahrscheinlichkeit, dass sie aktiv Kaufabsichten bekunden, erheblich.

Erwarte, dass sich das Publikum auf Abruf engagiert

Marketingspezialisten müssen von einer einmaligen Veranstaltung zu einer kontinuierlichen Engagement-Strategie übergehen. Laut unserem jüngsten Digital Engagement Benchmarks Bericht haben 44% der Webinar-Teilnehmer/innen die Veranstaltung nach dem Live-Termin weiter verfolgt. Damit setzt sich ein Trend aus den vergangenen Jahren fort, denn der Anteil der On-Demand-Teilnehmer/innen an den Webinarteilnehmer/innen ist inzwischen beträchtlich.

Um die wachsende Nachfrage nach Inhalten zu befriedigen und das Gesamtengagement zu maximieren, reicht es jedoch nicht aus, Webinar-Veranstaltungen auf Abruf anzubieten. Die Vermarkter müssen Veranstaltungsinhalte umfunktionieren sowohl in neue On-Demand-Webinare als auch in andere Formate wie E-Books, Blogbeiträge und Kurzvideos umwandeln. Indem sie Veranstaltungen in verschiedene Inhalte umwandeln, können Vermarkter fortlaufende Multitouch-Kampagnen und fortlaufende Pflegemaßnahmen durchführen, die zusammen eine bessere Leistung erbringen können als eine einzelne Live-Veranstaltung.

Das Publikum beschäftigt sich mit mehr digitalen Formaten

Das Publikum interagiert heute mit einer größeren Vielfalt an digitalen Erfahrungen als je zuvor. Während die Vermarkter ihre digitalen Reifegradnutzen sie digitale Taktiken für eine breite Palette von Go-to-Market-Anwendungsfällen wie Berufszertifizierung, Schulung, Befähigung von Partnern, Ausbildung von Gesundheitsdienstleistern und Mitgliederwerbung. Diese Anwendungsfälle gehen über die traditionelle Form der Lead-Generierung und erfordern eine Herangehensweise, die auf den Wunsch nach Wissen ausgerichtet ist und nicht auf eine Anbieterbewertung oder Produktdemonstration. 

Dieser Trend ist für Vermarkter/innen aus mehreren Gründen wichtig zu beobachten. Erstens zeigt er, dass das Publikum nach digitalen Lernmöglichkeiten sucht - ein Trend, der sich mit dem beruflichen Aufstieg digitaler Fachkräfte fortsetzen wird. Zweitens wollen die Zielgruppen einen Lernnachweis und sind sehr daran interessiert, die Zeugnisse aus vertrauenswürdigen Quellen. Und schließlich zeigt dies, dass der Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Berufstätigen und die Zahl der digitalen Lernangebote zunimmt. Die Bereitstellung einer reibungslosen, automatisierten und einfachen Möglichkeit für Fachkräfte, Zertifizierungen zu erhalten, wird entscheidend sein, um ihre Zeit und Aufmerksamkeit zu gewinnen und für die Fähigkeit der Vermarkter, zu wachsen.

Der Aufstieg von KI und maschinellem Lernen

Künstliche Intelligenz und maschinelle Lerntechnologien wachsen rasant und werden in immer mehr digitale Arbeitsabläufe integriert, einschließlich der Steigerung des Engagements im Marketingtrichter. Unternehmen können KI-gestützte Tools nutzen, um wichtige Schritte des typischen Kontaktaufnahmeprozesses zu automatisieren. So können sie z. B. sicherstellen, dass jeder Lead, der ein Kontaktformular ausfüllt, sofort mit Inhaltsempfehlungen kontaktiert wird.

Ebenso wertvoll ist die Technologie des maschinellen Lernens, die Unternehmen dabei hilft, wertvolle Erkenntnisse aus ihren historischen Daten zu gewinnen, um ihre digitale Engagementstrategie für die Zukunft zu entwickeln.

Omnichannel-Engagement

Während einige digitale Kanäle besser geeignet sind, um Engagement zu fördern als andere, sind die besten Strategien für digitales Engagement sind kanalübergreifend. Ein Omnichannel-Ansatz für die Ansprache eines digitalen Publikums macht es einfacher, wichtige Botschaften über mehrere Berührungspunkte hinweg zu verstärken und gleichzeitig Vertrauen und Vertrautheit aufzubauen.

FAQs zum digitalen Engagement

Digitales Engagement bezieht sich darauf, wie Unternehmen ihre Kunden über digitale Kanäle ansprechen. Es umfasst die verschiedenen Plattformen, Tools und Technologien, die Unternehmen nutzen, um mit aktuellen und potenziellen Kunden zu interagieren und in Kontakt zu treten.

Es gibt eine Vielzahl von Kennzahlen, mit denen sich das digitale Engagement messen lässt. CTR, Konversionsrate, Likes in den sozialen Medien und die durchschnittliche Verweildauer auf der Website sind allesamt Indikatoren für das Engagement und geben wertvolle Hinweise darauf, wie die Kunden deine Inhalte wahrnehmen. Auf welche Kennzahlen du achtest, sollte von deinen Zielen abhängen und erfordert oft eine Kombination von Daten.

Digitales Engagement führt zu einprägsameren Interaktionen, einer stärkeren Markenidentität und mehr Möglichkeiten für die Pflege von Leads. Ohne Engagement ist es unmöglich, über die Aufmerksamkeitsphase des Verkaufstrichters hinauszukommen. Kaufentscheidungen erfordern die Interaktion des Kunden. Hier kommt das digitale Engagement des Publikums und seine Fähigkeit, die Konversionen zu steigern, ins Spiel.

Ein Plan für das digitale Engagement ist im Wesentlichen dasselbe wie eine Strategie für das digitale Engagement. Er umreißt die Ziele des digitalen Engagements der Organisation, die Kennzahlen, mit denen der Erfolg gemessen werden soll, und die verschiedenen Kanäle, über die die Strategie umgesetzt werden soll.

Ein verbessertes digitales Engagement kann einen deutlichen Einfluss auf die Kundenbindung und -loyalität haben. Sie erhöht die Personalisierung und sorgt für eine beständige Verbindung, die eine stärkere Beziehung schafft und das Unternehmen in den Köpfen der Zielgruppe verankert.