In unserem Bericht "State of AI" erfährst du, wie sich B2B-Vermarkter auf KI einstellen - und sich auf die Zukunft vorbereiten. 🙌 Jetzt lesen

Was ist Demand Generation?

Demand Generation ist ein Begriff, den jeder kennt, der im modernen B2B-Marketing tätig ist. Aber trotz seiner Bedeutung in der aktuellen Wettbewerbslandschaft kann die Verwirrung darüber, was Demand Generation Marketing bedeutet, überraschend sein. 

In diesem Leitfaden erklären wir, was Demand Generation ist, wie sie sich von Lead Generation unterscheidet und wie du sie in deinem Unternehmen einsetzen kannst, um unglaubliche Ergebnisse zu erzielen.

Was ist Demand Generation Marketing?

Demand Generation Marketing ist eine Marketingstrategie, die Nachfrage nach Produkten oder Dienstleistungen schafft. Im Gegensatz zu Lead-Generierung und Verkaufstaktiken verfolgt Demand Generation einen ganzheitlicheren Ansatz und konzentriert sich auf den langfristigen Nutzen.

Während die meisten Marketingstrategien darauf abzielen, potenzielle Kunden in Kunden umzuwandeln, klärt das Demand Generation Marketing potenzielle Kunden auf und schafft während des gesamten Prozesses Vertrauen in die Marke und deren Bekanntheit.

Demand Generation Marketing kann dazu beitragen, ein Unternehmen als Autorität in der Branche zu positionieren, indem es ein breiteres Publikum aufklärt. Das bedeutet, dass du nicht nur das Interesse an einem Produkt oder einer Dienstleistung weckst, sondern auch sicherstellst, dass dein Unternehmen bereits als erste Wahl etabliert ist, wenn der Zeitpunkt zum Kauf gekommen ist. 

Demand Generation vs. Lead Generation

Demand Generation und Lead Generation werden oft synonym verwendet, aber das sind zwei verschiedene Dinge. Bei der Nachfragegenerierung geht es darum, das Interesse ganz oben im des Marketingtrichterswährend es bei der Lead-Generierung darum geht, dieses Interesse zu wecken und in potenzielle Kunden zu verwandeln.

Lead-Generierung findet im Hier und Jetzt statt. Marketing- und Vertriebsteams identifizieren potenzielle Kunden, in der Regel solche, die bereits Interesse bekundet haben, und machen sie zu Leads, indem sie ihre Kontaktdaten erfassen. Diese Informationen können auf verschiedene Weise erfasst werden, aber beliebte Methoden sind Formulare, Gated Content, Gewinnspielteilnahmen, Chatbots und direkter Kontakt.

Nachfragegenerierung findet über einen längeren Zeitraum statt. Sie schafft die Voraussetzungen für die Lead-Generierung, zielt aber nicht direkt auf einen sofortigen Verkauf ab. Stattdessen konzentriert sich die Nachfragegenerierung darauf, mit einem breiteren Markt in Kontakt zu treten, um die Markenbekanntheit zu erhöhen, Begeisterung zu wecken und ein nachhaltiges Engagement zu erzeugen.

Von der Steigerung des Markenbewusstseins bis zum langfristigen Umsatzwachstum - die Vorteile der Nachfragegenerierung sind zu wichtig, um sie zu ignorieren. Werfen wir einen Blick auf einige der wichtigsten davon.

Vorteile der Nachfragerzeugung

Von der Steigerung des Markenbewusstseins bis zum langfristigen Umsatzwachstum - die Vorteile der Nachfragegenerierung sind zu wichtig, um sie zu ignorieren. Werfen wir einen Blick auf einige der wichtigsten davon.

Gesteigerte Markenbekanntheit

Die Erzeugung von Nachfrage steigert naturgemäß das Markenbewusstsein. Jedes Mal, wenn du ein Bildungs Webinar oder einen wertvollen neuen Inhalt veröffentlichst, eröffnet das Möglichkeiten, neue Zielgruppen zu erreichen und deine Marke als Vordenker zu etablieren.

Um dies erfolgreich zu tun, ist es wichtig, eine konsistente Markenbotschaft zu pflegen. Konsistenz wird oft als Querschnittsthema betrachtet, d.h. es wird sichergestellt, dass die Kommunikation über alle Kanäle hinweg im gleichen Tonfall gehalten wird. Aber um wirklich zu wirken und im Gedächtnis zu bleiben, ist es genauso wichtig, dass die Markenbotschaft im Laufe der Zeit konsistent bleibt (natürlich abgesehen von großen Rebrandings). 

In der Tat hat eine Studie hat gezeigt, dass Markenkonsistenz langfristig einen größeren Einfluss auf den Umsatz hat als kurzfristig. Wenn du mit Strategien wie der Nachfragegenerierung konsistente Botschaften verbreitest, steigert das nicht nur dein Markenprofil, sondern verschafft dir auch einen zukünftigen Vorteil gegenüber deiner Konkurrenz.

Verbesserte Kundenbindung

Demand Generation ist oft der erste Kontakt zwischen deiner Marke und potenziellen Kunden. Sie trägt auch dazu bei, eine tiefere und bedeutsamen Engagement mit bestehenden Kunden.

Indem du lehrreiche Inhalte verbreitest, kannst du deine Marke als vertrauenswürdige Ressource etablieren. Indem du die Probleme deiner Zielgruppe mit informativen Leitfäden ansprichst, kannst du positive Assoziationen zu deiner Marke aufbauen und so die Kundenbeziehungen stärken.

Interaktive Tools sind eine weitere großartige Möglichkeit, Kunden anzusprechen und Nachfrage zu erzeugen. A Bericht von Gitnux besagt, dass 66% der Vermarkter einen Anstieg der Engagement-Raten durch interaktive Inhalte verzeichnen. Außerdem bevorzugen 91% der Käufer/innen interaktive und visuelle Inhalte gegenüber textbasierten Medien.

Eines der Ziele des Demand Generation Marketings ist es, Menschen dazu zu bringen, über deine Marke nachzudenken und zu sprechen. Initiativen zum Aufbau einer Community verbessern das Engagement, indem sie Kunden dazu ermutigen, sich mit anderen zu vernetzen und Ideen auszutauschen. Dies kann z. B. über Online-Foren, Live-Event-Chats und Social Media Networking geschehen. 

Langfristiges Umsatzwachstum

Die Umwandlung von Leads in Kunden ist entscheidend für die Steigerung des Umsatzes, aber was passiert, wenn du Schwierigkeiten hast, neue Leads zu finden? Die Investition in Strategien zur Nachfragegenerierung ist der einzige Weg, um das zu verhindern.

Wenn du dich darauf konzentrierst, mit dem breiteren Markt in Kontakt zu treten und dein Publikum in gut informierte potenzielle Kunden zu verwandeln, erzeugst du Aufmerksamkeit, Interesse und Vertrauen. So vermeidest du die Falle von begrenzten oder minderwertigen Leads und reduzierst das Risiko von Umsatzrückgängen.

Nachhaltiges Umsatzwachstum kann nur mit einer langfristigen Perspektive und dem Engagement für bessere Kundenerfahrungen erreicht werden. Du reduzierst die Kundenabwanderung und erhöhst den Customer Lifetime Value, indem du dich mit deinen Kunden auseinandersetzt, ihnen wertvolle Informationen und Tools zur Verfügung stellst und sie während des gesamten Kaufprozesses pflegst.

Angleichung von Marketing und Vertrieb

Wenn sie richtig gemacht wird, erleichtert die Nachfragegenerierung eine bessere Abstimmung zwischen Marketing- und Vertriebsteams. Die beiden sollten eine symbiotische Beziehung eingehen, um gemeinsame Ziele zu erreichen, während sie sich gegenseitig Informationen zuspielen.

Effektive Nachfragegenerierung setzt ein klares Verständnis der Zielgruppe voraus. Die Vertriebsteams können den Vermarktern nützliche Einblicke geben, z. B. wer die wertvollsten Kunden sind und welche Probleme am häufigsten auftauchen. 

Wenn Marketer diese Erkenntnisse nutzen, um ihre Strategien zu verfeinern, erzielen sie bessere Ergebnisse für beide Teams. Ihre eigenen Konversionsraten verbessern sich und sie sind in der Lage, qualifizierte Leads zu generieren, die besser auf den Verkauf vorbereitet sind - und so die Leistungskennzahlen des Verkaufsteams zu verbessern. 

Effizientere und kollaborative Prozesse haben auch noch andere Vorteile. Die Verkaufsteams können sicherstellen, dass die Kundenkommunikation mit früheren Interaktionen mit der Marke übereinstimmt. Das bedeutet, dass die Kunden eher eine positive Erfahrung machen und seltener negatives Feedback oder Bewertungen hinterlassen, was sich negativ auf die Nachfrage auswirken kann.

Skalierbarkeit durch Automatisierung

Automatisierungswerkzeuge und -technologien bieten eine fast unbegrenzte Skalierbarkeit. Zum Beispiel kann die KI-unterstützte Analytics and Content Engine von ON24 kann dir dabei helfen, deine Inhaltserstellung zu vervielfachen, indem sie deine Webinare automatisch in E-Books oder Blogs umwandelt, die dann weiter verbreitet werden können.

Bei der Skalierbarkeit geht es aber nicht immer darum, größere Zielgruppen zu erreichen. Mit Techniken wie personalisierten Inhalten und automatisiertem Posting in den sozialen Medien kannst du die Nachfrage bei bestehenden Zielgruppen steigern. 

Einer der größten Vorteile der Automatisierung ist ihre Fähigkeit, verschiedene Geschäfts- und Marketingprozesse zu rationalisieren und zu beschleunigen. Indem sie die Anzahl der erforderlichen manuellen Arbeitsstunden verringert, reduziert die Automatisierung das Risiko menschlicher Fehler und sorgt dafür, dass Ressourcen effizienter eingesetzt werden können. Das bedeutet, dass du mehr Zeit für das Wesentliche aufwenden kannst - für Innovationen, die den Umsatz steigern.

Die meisten Marketing-Automatisierungstools haben Leistungsanalysen als Kernfunktion integriert. Du kannst schnell Daten wie Engagement-Metriken, Konversionsraten und Drop-off-Indikatoren zusammenstellen und anzeigen. Diese Einblicke machen es einfach, verschiedene Taktiken und Strategien zu messen und sicherzustellen, dass du fundierte Entscheidungen treffen kannst, die deine Ergebnisse und nicht nur deine Bemühungen skalieren.

Verschiedene Arten der Nachfragegenerierung

Bei der Nachfragegenerierung steht die Zielgruppe im Vordergrund und nicht der Kanal. Daher kannst du so ziemlich jedes Medium nutzen, um Ergebnisse zu erzielen. Die besten Demand-Generation-Strategien zur Gewinnung hochwertiger Leads basieren jedoch oft auf ähnlichen Ansätzen - gehen wir sie einmal durch.

Content Marketing

Bei der Nachfragegenerierung geht es darum, nachhaltiges Interesse an deiner Marke zu wecken, indem du dein Zielpublikum informierst und ansprichst. Aus diesem Grund Content Marketing der Eckpfeiler der Nachfragesteigerung.

Inhalte sind die Art und Weise, wie du mit deiner Zielgruppe kommunizierst, wenn sie nicht aktiv am Kaufprozess beteiligt ist. So stellst du sicher, dass du in ihren Köpfen relevant bleibst, und bietest weiterhin die Art von Wert, die langfristige Beziehungen aufbaut.

Für neue Zielgruppen kannst du mit Inhalten dein Fachwissen und deine Markenbotschaft auf eine Weise vermitteln, die eher informativ als verkaufsorientiert ist. Mit einer mehrgleisigen Content-Marketing-Strategie kannst du verschiedene Zielgruppen ansprechen und sie mit einzigartigen Inhalten, die ankommen, auf einer tieferen Ebene einbinden. 

Leicht navigierbare Content Hubs ermöglichen es dem Publikum, zu interagieren und in aller Ruhe zu recherchieren. Du kannst alle Arten von Inhalten erstellen, die einen hohen Wiedererkennungswert haben und die Lösungen für Probleme, Antworten auf Fragen und wertvolle Einblicke bieten, die deine Position als Branchenführer unterstreichen.

Einige der häufigsten Arten von Content Marketing, die bei der Nachfragegenerierung eingesetzt werden, sind:

    • Blogs
    • eBooks
    • Videos
    • Webinare auf Abruf
    • Infografiken
    • Whitepapers

Dank der Fortschritte in der Künstlichen Intelligenz lassen sich zielgerichtete Content-Marketing-Strategien einfacher denn je umsetzen. Personalisierte Inhaltsempfehlungen können automatisiert werden, und neue Inhalte können aus bestehenden Inhalten erstellt werden.

Inbound Marketing

Inbound Marketing spielt eine besondere Rolle, wenn es um Strategien zur Nachfragegenerierung geht. Während Outbound-Marketing sehr effektiv sein kann, um den Bekanntheitsgrad einer Marke zu erhöhen und ein breites Publikum zu erreichen, ermöglicht es dir Inbound-Marketing, verschiedene Zielgruppen mit Inhalten anzusprechen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entsprechen. 

Inbound Marketing hilft dir, über verschiedene Wege Nachfrage zu generieren:

    • SEO
    • Soziale Medien 
    • Pressemeldungen
    • Chatbots
    • Gastbloggen
    • PPC
    • Nutzergenerierte Inhalte (z. B. Rezensionen)
    • Markenpartnerschaften

Im Gegensatz zum Outbound-Marketing, das darauf abzielt, die Zielgruppe mit unaufgeforderten Werbebotschaften zu unterbrechen, verfolgt das Inbound-Marketing einen viel natürlicheren Ansatz. Es konzentriert sich zuerst auf die Zielgruppe und nutzt oft Techniken wie SEO, die darauf abzielen, bestimmte Suchabsichten mit maßgeschneiderten, informativen Inhalten zu erfüllen.

Soziale Medien sind eine weitere großartige Möglichkeit, mit Inbound Marketing Nachfrage zu erzeugen. Sie bieten die Möglichkeit, mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu treten, eine Anhängerschaft aufzubauen und Diskussionen in der Community anzuregen. Du kannst mit potenziellen Kunden in beide Richtungen interagieren und Inhalte liefern, die zum Nachdenken anregen, die inspirieren und verbinden.

Aus diesem Grund wirkt Inbound Marketing auf potenzielle Kunden oft authentischer. Taktiken wie die, die wir besprochen haben, lassen dein Wertversprechen durchscheinen und fördern das Interesse und die Nachfrage auf eine Weise, die sich instinktiv anfühlt.

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist eine der beliebtesten Methoden, um auf neue Dienstleistungen, Produkte oder Funktionen aufmerksam zu machen und die Nachfrage zu steigern. Broadcast-E-Mails, die an deine gesamte Kundenliste gesendet werden, eignen sich hervorragend für die Kommunikation im großen Stil, aber kleinere, segmentierte Kampagnen können noch effektiver sein.  

Mit einem segmentierten Ansatz kannst du E-Mails personalisieren, um sie relevanter zu machen. Personalisierung bedeutet nicht nur, dass du den Namen des potenziellen Kunden in den E-Mail-Text einträgst, oder sogar personalisierte Inhalte Empfehlungen. Es geht viel weiter - du kannst einzigartige Customer Journeys entwerfen und im Laufe der Zeit gezielte Informationen versenden, um einzelne Leads zu pflegen.

E-Mail-Kampagnen können vordefiniert und automatisiert werden, um sie auf der Grundlage bestimmter Auslöser zu versenden, z. B. der Teilnahme an einer Online-Veranstaltung oder einem Klick zum Herunterladen von geschützten Inhalten. Mit ON24 können Nutzer einen KI-gesteuerten Texter-Assistenten nutzen, um E-Mail-Zusammenfassungen und Betreffzeilen zu testen und zu optimieren und so die Konversionsraten zu verbessern.

E-Mail-Marketing ist eines der am einfachsten zu verfolgenden Marketinginstrumente, denn es stehen zahlreiche Daten wie Öffnungsraten, Klickraten und Abmeldungen zur Verfügung. Diese Messbarkeit bedeutet, dass nützliche Erkenntnisse leicht zu gewinnen sind und in die Strategieentwicklung einfließen können, um sicherzustellen, dass deine Bemühungen zur Nachfragegenerierung die bestmöglichen Ergebnisse erzielen.

Event Marketing

Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass soziale Interaktion das Lernen fördertDeshalb sollte Eventmarketing ein wesentlicher Bestandteil jeder Strategie zur Nachfragegenerierung sein. Ein Redner oder eine Rednerin ist eines der wirkungsvollsten Medien, wenn es darum geht, dein Publikum zu informieren oder eine Beziehung aufzubauen.

Live-Veranstaltungen und Webinare ermöglichen es dir, dein Publikum direkt anzusprechen. Sie ermöglichen es dir, deine Botschaft zu vermitteln und gleichzeitig die Art von Interaktion mit dem Publikum zu ermöglichen, die mit den meisten anderen Methoden nicht möglich ist.

Wenn du ein Webinar veranstaltestWenn du ein Webinar veranstaltest, kannst du dies über integrierte Umfragen, Q&A-Feeds und CTAs tun. Indem du zur aktiven Teilnahme aufforderst, kannst du deine Botschaft überzeugender gestalten und ein höheres Maß an Engagement erreichen.

Einer der größten Vorteile von Webinaren im Vergleich zu persönlichen Veranstaltungen ist, dass alle Interaktion mit dem Publikum nachvollziehbar ist. Wenn ein potenzieller Kunde auf eine Umfrage klickt oder in einer Umfrage Feedback gibt, erhältst du wertvolle Einblicke in seine Interessen und sein Kaufverhalten. Diese Erkenntnisse können dann genutzt werden, um engere Beziehungen aufzubauen und potenzielle Kunden durch den Trichter zu führen.

Mit dem ON24 Intelligent Engagement Platformkannst du Live-Webinare im Handumdrehen in on-demand Erlebnisse. Dadurch wird sichergestellt, dass Personen, die sich in unterschiedlichen Zeitzonen befinden oder Terminkonflikte haben, trotzdem teilnehmen und die Inhalte in ihrem eigenen Tempo erkunden können.

Metriken und KPIs zur Messung des Erfolgs der Nachfragegenerierung

Jede Strategie ist nur so gut wie ihre Ergebnisse, und das bedeutet, dass du wissen musst, wie du den Erfolg messen kannst. Hier sind die wichtigsten Metriken und KPIs auf die du achten solltest, wenn du die Leistung deiner Demand Generation Strategie analysierst.

Lead-Konversionsraten

Die Konversionsrate deiner Leads ist einer der wichtigsten Indikatoren für den Erfolg deiner Demand Generation Strategie. Indem du den Prozentsatz der Leads verfolgst, die sich in qualifizierte Interessenten verwandeln, kannst du herausfinden, ob deine Strategie bei der Zielgruppe ankommt und wie gut das Engagement ist, das sie erzeugt. 

Um mit den sich ständig ändernden Branchentrends Schritt zu halten, muss deine Strategie zur Nachfragegenerierung ständig weiterentwickelt werden. Durch die Überwachung deiner Lead-Konversionsrate kannst du schnell feststellen, wann eine Strategieänderung erfolgreich war und wann nicht. Du kannst dann entscheiden, ob du deine Investitionen in eine erfolgreiche Strategie erhöhen oder wieder auf das Reißbrett zurückkehren willst.

Es ist auch wichtig, die Konversionsraten in verschiedenen Phasen des Trichters zu messen. Auf diese Weise kannst du die Effektivität auf einer detaillierteren Ebene bewerten und Erkenntnisse gewinnen, die dir helfen zu verstehen, wo und wie du das Engagement steigern kannst.

Kundenakquisitionskosten

Die Nachfragegenerierung ist der erste Schritt auf dem Weg zur Kundenakquise. Daher ist es nur logisch, dass deine Kundenakquisitionskosten (CAC) eine wichtige Kennzahl zur Erfolgsmessung sind. 

Wenn die CAC gesenkt werden, das Kundenvolumen aber gleich bleibt oder steigt, kann das erhebliche Auswirkungen auf den ROI haben. Das ist besonders dann der Fall, wenn gleichzeitig der Customer Lifetime Value (CLV) steigt - aber dazu gleich mehr. 

Du kannst deine CAC aus zwei verschiedenen Blickwinkeln senken. Erstens kannst du dich darauf konzentrieren, deine aktuelle Strategie zu optimieren. Durch die Beseitigung von Engpässen und die Senkung der Abbrecherquoten kannst du sicherstellen, dass die vorhandenen Ausgaben nicht verschwendet werden. Außerdem solltest du dein Targeting analysieren und sicherstellen, dass du die richtigen Inhalte veröffentlichst, um hochwertige Leads zu generieren.

Die zweite Möglichkeit, den CAC zu senken, besteht darin, die Möglichkeiten für potenzielle Kunden zu erhöhen, mit deiner Marke in Kontakt zu treten. Das muss nicht bedeuten, dass du viel mehr Geld in dein Budget pumpen musst - mit Automatisierung kannst du deinen Output schnell und mit minimalen zusätzlichen Kosten steigern. 

Customer Lifetime Value

Der Customer Lifetime Value (CLV) bezeichnet die Höhe des Umsatzes, den ein Unternehmen mit einem einzelnen Kundenkonto zu erzielen erwartet. Ein hoher CLV bedeutet, dass die Kunden deinem Unternehmen treu bleiben. Das ist in der Regel das Ergebnis eines hervorragenden Kundenerlebnisses und eines erfolgreichen Kundenbeziehungsmanagements.

Wenn der CLV steigt und der CAC stabil bleibt oder sinktbedeutet das in der Regel, dass sich deine Demand Generation Strategie auszahlt. Es gelingt dir, qualitativ hochwertigere Leads zu gewinnen, ohne die Akquisitionskosten zu erhöhen, und diese Leads werden zu Stammkunden, die kontinuierliche Umsätze generieren.

Aber wenn CLV hoch ist und der CAC ebenfalls hoch istist, deutet das auf Probleme bei der Gewinnung hochwertiger Leads hin. Du generierst mit den Kunden, die du hast, einen bedeutenden Umsatz, verschwendest aber viel Zeit mit uninteressierten Interessenten, um dorthin zu gelangen. Daran erkennst du, dass deine Demand-Generierungsstrategie mehr Arbeit braucht.

Rentabilität der Investition 

Um den ROI deiner Demand Generation-Kampagne zu berechnen, musst du wissen, wie viel Umsatz sie generiert hat und wie viel sie gekostet hat. Es kann schwierig sein, genaue Zahlen zu ermitteln, deshalb ist es sinnvoll, die Dinge nach Kanälen aufzuschlüsseln.

Einige Kanäle lassen sich leichter nachverfolgen als andere - zum Beispiel können Kunden, die über E-Mail-Kampagnen gewonnen wurden, von der ersten Interaktion bis zum Abschluss nachverfolgt werden, aber Content-Marketing-Maßnahmen haben vielleicht nicht so eine detaillierte Übersicht. 

Wenn du dir jedoch die Muster des organischen Traffics und anderer Inbound-Kanäle im Laufe der Zeit ansiehst - und analysierst, wie sie mit wichtigen Kampagnenterminen korrelieren -, kannst du den Ertrag deiner Inhaltserstellung und anderer Inbound-Marketingmaßnahmen entschlüsseln.

Wenn du den ROI der verschiedenen Kampagnen zur Nachfragegenerierung berechnet hast, weißt du besser, wie du dein Budget effektiv einsetzen kannst, um in Zukunft hohe Erträge zu erzielen. 

Engagement-Metriken

Nachhaltiges Engagement ist eine der Säulen einer effektiven Nachfragegenerierung. Wenn du also wissen willst, wie gut deine Strategie in Echtzeit funktioniert, und wenn du sie laufend optimieren willst, Engagement-Kennzahlen die KPIs, die du im Auge behalten solltest.

Wenn deine Strategie SEO und Content Marketing umfasst, können Website-Kennzahlen wie Seitenaufrufe, Verweildauer und Absprungrate zeigen, wie ansprechend deine Inhalte sind. Bei Social-Media-Kampagnen zeigt die Anzahl der Interaktionen, wie gut deine Beiträge auf Interesse stoßen, während die Überwachung der Follower-Zahlen zeigt, ob dieses Interesse aufrechterhalten wird. 

Mithilfe von Inhalten, E-Mail-Marketing und Webinaren kannst du die Engagement-Metriken für verschiedene Themen leicht verfolgen und vergleichen. Diese Informationen helfen dir zu verstehen, welche Themen bei deiner Zielgruppe am besten ankommen. Auf dieser Grundlage kannst du künftige Kampagnen so optimieren, dass sie besser auf diese Interessen und Vorlieben abgestimmt sind. 

Integration der Nachfragegenerierung in das gesamte Unternehmen

Demand Generation ist nicht nur eine Marketingfunktion. Hier erfährst du, wie du sie mit anderen Bereichen deines Unternehmens integrieren kannst, um die Zusammenarbeit zu verbessern und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen.

Vertrieb und Marketing aufeinander abstimmen

Wir haben bereits besprochen, wie die Abstimmung von Vertrieb und Marketing die Nachfrageentwicklung verbessern und zu besseren Ergebnissen für beide Teams führen kann. Um dies zu erreichen, gibt es einige Strategien, die du umsetzen kannst:

  • Gemeinsame Ziele - die Demand-Gen-Verkaufspipeline profitiert davon, dass beide Teams auf dieselben Ziele hinarbeiten. Die Ressourcenzuweisung und die Prioritäten stehen nicht im Widerspruch zueinander, und die Rechenschaftspflicht ist leichter zu fördern.
  • Datenaustausch - Die einzigartigen Daten und Erkenntnisse, die von Marketing und Vertrieb gesammelt werden, können für beide Teams wertvoll sein. Ein einfacher Zugang zu diesen Daten und die Förderung von Feedbackschleifen zwischen den Teams können die Gesamtleistung verbessern.
  • Etablierte Prozesse - Klare Arbeitsabläufe und Übergaben zwischen den Abteilungen sparen viel Zeit und sorgen für unnötige Verwirrung. Du solltest reibungslose Prozesse anstreben, die kontinuierlich ausgeführt werden können und die Effizienz jedes Mal verbessern.
  • Sichtbarkeit von Inhalten - Es ist wichtig, dass beide Teams Zugang zu den internen und externen Inhalten des jeweils anderen Teams haben, um die Markenkonsistenz und den Eindruck von Kompetenz im gesamten Unternehmen zu wahren. Das bedeutet, dass die Vertriebsteams über kürzlich veröffentlichte Blogbeiträge und Webinare Bescheid wissen sollten, während die Marketingteams Zugang zu Vertriebsunterlagen und Fallstudien haben sollten.

Kundenerfolg und Nachfragegenerierung

Kundenerfolgsteams spielen eine wichtige Rolle bei der Nachfragegenerierung. Sie können dabei helfen, die Probleme und das Verhalten der Kunden zu verstehen und so bessere Akquisitions- und Bindungsraten zu erzielen. 

Kundenerfolgsteams sorgen für bessere Kundenerfahrungen, indem sie regelmäßig nachfragen, Unterstützung leisten und Erkenntnisse mit dem Unternehmen teilen. Positive Kundenerfahrungen fördern die Loyalität und erhöhen die Fürsprache der Kunden - beides generiert Nachfrage.  

Nutzung von ON24 für die Nachfragegenerierung

Beschleunige deine Nachfragesteigerung mit ON24 Intelligent Engagement Platform, das es dir ermöglicht, mit deinem Publikum in Kontakt zu treten, es zu informieren und zu pflegen. Von interaktiven Webinaren bis hin zu automatisierten Erinnerungen und KI-gestützten Inhaltsempfehlungen - die umfassende Tool-Suite hilft dir, ansprechende, personalisierte Kampagnen zu erstellen, die deinen Umsatz maximieren.

FAQs zur Nachfragegenerierung

Die Nachfragegenerierung bezieht sich auf die Strategie und Umsetzung von Marketingmaßnahmen, die speziell darauf ausgerichtet sind, dauerhaftes Interesse an den Dienstleistungen oder Produkten einer Marke zu wecken. Die Markenbekanntheit hingegen zielt darauf ab, die Sichtbarkeit und den Erinnerungswert einer Marke in ihrer Zielgruppe zu erhöhen. Markenbekanntheit kann ein Ergebnis der Nachfragegenerierung sein und umgekehrt.

Der Hauptunterschied zwischen Inbound- und Outbound-Nachfragegenerierung besteht darin, dass Inbound-Taktiken darauf abzielen, den potenziellen Kunden zur Marke zu "ziehen", während Outbound-Taktiken die Marke zum potenziellen Kunden "drängen". Content und SEO sind Beispiele für Inbound-Taktiken zur Nachfragegenerierung, während Anzeigen und Kaltakquise beliebte Outbound-Taktiken sind.

Inbound-Marketing ist oft effektiver, da es auf einem gewissen Maß an Initiative seitens der potenziellen Kunden beruht. Das setzt ein bestehendes Interesse voraus und bedeutet, dass sich die Interaktion weniger erzwungen oder irritierend anfühlt.

Bei der B2B-Nachfragegenerierung versuchen Unternehmen, bei anderen Unternehmen oder Organisationen Nachfrage nach ihren Dienstleistungen zu erzeugen. Sie folgt denselben Grundprinzipien wie jede andere Art der Nachfragegenerierung, kann aber andere Taktiken als eine B2C-Kampagne anwenden. Zum Beispiel können Webinare für B2B-Marken ein äußerst nützliches Instrument zur Nachfragegenerierung sein, während sie für Marken, die sich an Verbraucher wenden, in der Regel nicht so relevant sind.

Bei der Nachfragegenerierung geht es darum, das Interesse und das Bewusstsein für das Angebot einer Marke zu wecken. Sie hilft dabei, die Markenidentität zu formen, neue Zielgruppen zu erreichen und die Expertise der Marke zu etablieren. Bei der Leadgenerierung geht es darum, dieses Interesse und diese Bekanntheit in qualifizierte Interessenten umzuwandeln, die zu Kunden werden können.